Dr. Astrid Wonisch - Psy­chother­apeu­tin, Coach, Hypno­thera­peutin und Paar­thera­peutin

„Ich begleite Sie gerne auf Ihrem Weg!"

Meine Angebote

Psychotherapie

Die Systemische Psychotherapie ist prozessorientiert und maßgeschneidert. Systemisch bedeutet, dass im Rahmen der Therapie das Umfeld (System) der KlientInnen mit im Fokus steht, auch wenn es sich um eine Einzeltherapie handelt.

Wie beim Coaching, wird auch in der Therapie der Klient/die Klientin bei der selbstbestimmten Erarbeitung von Zielen und beim Erreichen erwünschter Veränderungen unterstützt. Das Ziel einer Psy­chotherapie ist es allerdings, psychisches Leid zu lindern, in Lebenskrisen zu helfen, problematische Verhaltensweisen und Einstellungen zu ändern sowie die per­sönliche Entwicklung und Ge­sundheit zu fördern.

Typische Themen, bei denen Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen ihre KlientInnen unterstützen: Stress­volle Lebensphasen, per­sönliche Krisen, soziale Probleme, berufliche Überlastung, Ängste, Zielfindung und Zielverfolgung, Entscheidungs­findung, private und berufliche Neuorientierung, Mob­bing, innere Konflikte, Depression, Paar- und Familienprobleme, alters- und krank­heitsbedingte Themen­stel­lungen, spezielle Themen von SeniorInnen, Bewältigung des drohenden Lebensverlustes, Verlust des Partners/ der Par­tnerin etc.

Paartherapie bzw. Paarberatung

Mit Paaren arbeite ich stets gemeinsam mit dem Psychotherapeuten Dr. Werner Walisch. Paartherapie kann bei akuten Krisen in der Partnerschaft helfen (z. B. Untreue eines Partners), wenn der Alltag die Liebe zu ersticken droht, wenn miteinander kaum noch geredet wird, wenn vor allem das Trennende und nicht mehr das Gemeinsame wahrgenommen wird.

Ebenso kann Anlass für eine Paarberatung sein,  wenn Konflikte die Beziehung prägen, wenn gegenseitige Verletzungen an der Tages­ord­nung sind, wenn das Liebens­werte am Partner oder der Partnerin nicht mehr gesehen wird etc.

Näheres zum Thema Paartherapie finden sie hier: Praxis für Paartherapie Graz.

Klinische Hypnose (Hypnotherapie)

Hypnotherapie bedeutet Psychotherapie unter Miteinbeziehung von Methoden und Techniken der klinischen Hypnose.

Mein Ansatz orientiert sich am Begründer der modernen Hypnotherapie, Milton H. Erickson. Danach ist eine bestimmte Haltung maßgeblich: Jeder Mensch ist ein Individuum und deshalb bedarf es einer maßgeschneiderten indi­viduell abgestimmten Vor­gangs­weise.

Die Nutzung von Hypnose bzw. therapeutischer Trance ermöglicht einen guten Zugang zu unbewussten bzw. unwillkürlichen Erlebnisinhalten.

Coaching

Coaching ist eine prozessorientierte und maßgeschneiderte Form der 4-Augen-Be­ratung zu Themen vor allem im beruflichen Kontext.

Der Coach gibt keine Ziele und fertigen Antworten vor, sondern unterstützt die KlientInnen dabei, diese selbst für sich zu entwickeln. Im Coaching steht eine starke Aufgabenorientierung im Vorder­grund. Coaching befasst sich nicht mit psychischen Erkrankungen und emotional tiefgehenden Leidenszuständen.

Ebenso gibt es beim Coaching Themenstellungen, die sie sich auf Persönlichkeitsentwicklung und Selbsterfahrung beziehen: Klärung von Lebenszielen, Beziehungswunsch, persönliche Krisen, soziale Probleme, Lebensphasen der Veränderung bzw.  Neuorientierung, Umgang mit Verlusten etc.

Spezielle berufliche Themen können sein: berufliche Herausforderungen meistern, Selbstmangement im Job, berufliche Neuorientierung, Work-Life-Balance, Neueinstieg in den Beruf etc.

Studienberatung und Diplomarbeits-Coaching sind ebenso möglich, z.B. bei fehlender Motivation oder Lernschwierigkeiten, zur Orientierungs- und Entscheidungshilfe  in Studienfragen (wie gehe ich an mein Diplomarbeitsprojekt heran?) etc.

Sonstige Informationen

Paartherapie - aktuelle Informationen und Preise

Paartherapien mache ich immer gemeinsam mit meinem Praxis-Kollegen, dem Grazer Coach und Psychotherapeuten Dr. Werner Walisch.

Ein Erstgespräch (Dauer = 1 Einheit, also 50 min.) kostet bei uns für ein Paar insgesamt 130,- EUR.

Für jede weitere Paartherapiesitzung (Dauer = 1,5 Einheiten, also 75 min.) werden pro Paar 190,- EUR fällig.

Wichtige Anmerkungen:

  • Eine Paartherapie ist in Österreich - im Unter­schied zu einer Paar­beratung von der Mehr­wertsteuer befreit (gem. § 6 Abs. 1 Z 19 UStG).
  • Bitte beachten Sie, dass bzgl. der Kosten eine Übernahme bzw. ein Zuschuss durch Kran­kenkassen bei einer Paartherapie nicht möglich ist.

Interview zum Thema Eifersucht

Auszug aus dem Artikel „Digitale Eifersucht“ (erschienen in MOMENTS 11/2015, von Madelaine Weber/Cornelia Stiegler)

Ist Ihrer Erfahrung nach das Problem Eifersucht in Paarbeziehungen gestiegen? Gibt es da einen Zusam­menhang zu sozialen Netzwerken bzw. Online-Portalen?

Nein. Die Anlässe für Eifersucht sind aber entsprechend den vielfältigen digitalen Kom­munikationsmöglich­keiten breiter gefächert. Früher lagen die Auslöser ausschließlich im realen Leben, durch belauschte Telefonate, Flirts, gefundene Liebesbriefe usw. In den Paartherapien heute zeigt sich, dass digitale Medien oft bei der Anbahnung von Nebenbeziehungen eine große Rolle spielen, wie SMS, Whatsapp oder Facebook. Zusätzlich gibt es noch das Phänomen einer Eifersucht, die sich nicht direkt auf andere Nebenbuhler bezieht, z. B. wenn der Partner die sexuelle (Selbst-)Befriedigung über Sex-Sei­ten im Internet sucht. Das wird dann als besonders verletzend erlebt, wenn die Sexualität in der Beziehung eingeschlafen ist.

Welche Hilfe kann dabei eine Thera­pie bieten?

Dabei gilt es vorerst herauszuarbei­ten, wo die Wurzel der Eifersucht liegt. Ist sie eher ein individuelles Per­sönlichkeitsmerkmal, Reaktion auf das Verhalten des Partners oder eine Mischung aus beidem? Je nach Ergebnis ist eine Einzeltherapie oder eine Paartherapie Mittel der Wahl. In einer Einzeltherapie geht es um die Stärkung des Selbstbewusstseins, die Entwicklung eines positiven Selbst­bildes und die Förderung des Ver­trauens. Bei einer Paartherapie werden das Verhalten und die Kommunikation der Partner beleuch­tet. Daraus werden Strategien erar­beitet, die Vertrauen fördern und (Selbst-)Zweifel vermindern. Manch­mal ist es auch nötig, die persönliche Geschichte der Partner zu beleuch­ten, um die Wurzel zu finden.

Was raten Sie Betroffenen, die eifer­süchtig sind und/oder speziell im Netz ihrem Partner nachspionieren?

Man muss sich klar werden, dass Eifersucht oft mit Selbst­zweifel zu tun hat. Deshalb kann es helfen, sei­ne positiven Seiten bewusst zu machen. Heimliches Schnüffeln stellt massive Vertrauensbrüche dar, die oft schwer zu kitten sind. Das Motto „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser" ist für eine Partnerschaft Gift.

Beziehungskiller Geld?

Beim Geld hört sich ja bekanntlich die Freundschaft auf. Auch in Beziehungen gehen beim Thema Geld die Meinungen oft auseinander.

„Geld sollte nicht das Einzige sein, was das Geben und Nehmen in einer Beziehung ausmacht. Auch andere Beiträge des Partners müssen als wertvoll und wichtig erachtet werden.“

Dr. Astrid Wonisch

Den vollständigen Artikel zum Nachlesen finden Sie hier: Beziehungskiller Geld?